Über Tee



Teewissen

Alle Tees stammen von der gleichen Pflanze ab: Der Camelia sinensis.
Die weitere Verarbeitung bestimmt, welchen Tee man erhält. Es gibt vier
Grundarten von Tee: Grün, Oolong, Schwarz und Schwarz mit Parfümierung.
Generell benutzt jede Farm oder Garten ihre eigene Methode der Verarbeitung.
Diese wird bestimmt von der geographischen Lage, wie z.B. der Höhe, von der
Luftfeuchtigkeit und Anbauweise.

Tee wächst am besten in Höhen bis 2000m auf sandigen bis lehmigen Böden.
Das Klima sollte warm und niederschlagsreich sein, mit hoher Luftfeuchte und
Nebel. Tee wächst auch in höher gelegenen und schattigen Arealen, aber nicht
so üppig. Diese Bedingungen bringen feinere Aromen hervor, wie im Darjeeling.
Man kann allgemein sagen, dass Japan nur grünen Tee produziert, Formosa
hauptsächlich Oolongs, Sri Lanka und Indien schwarzen Tee.

Teearten

Weiße Tee gehören zu den rarsten Tees auf der Welt. Sie sind am wenigsten
weiterverarbeitet. Immer handgepflückt, mit geschlossenen Knospen und oft
mit feinen Flaumhaaren überzogen. Der Aufguss bringt eine feine Mischung
von Süße und leichtem Grasgeschmack hervor. Weiße Tee werden überall
angebaut, aber die besten kommen aus der Provinz Fujian in China und
aus Sri Lanka.

Grüne Tees sind die geschichtlich ältesten. Ursprünglich aus China, kamen
sie schon vor Jahrhunderten auch nach Japan. Die Methoden der Verarbeitung
variieren, immer mit dem Fokus auf den Erhalt der grünen Farbe, weshalb grüne
Tees nicht fermentiert werden.

Oolongs wurden zeitlich nach grünen und schwarzen Tees entwickelt. Ursprünglich
in der chinesischen Küstenprovinz Fujian hergestellt, nahmen sie ihren Weg die
Küste herunter und bis auf die Insel Taiwan. Wiederholtes Einrollen lässt den
gewünschten Grad der Oxidation entstehen. All dieser Aufwand wird für einen überaus
wohlduftenden Tee mit leichtem Körper und einem Geschmack, der an Pfirsich oder
tropische Früchte erinnert, betrieben.

Schwarze Tees spannen sich von den weichen chinesischen Tees bis hin zu den
kräftigen, körperreichen aus dem indischen Assam. Oft werden sie mit Milch und
Zucker gereicht. Schwarze Tees werden gewelkt, gerollt, vollständig fermentiert und
im Ofen getrocknet. Dieser Prozess bringt diese warmen Röstaromen zum Vorschein.
In den besten Tees finden sich Aromen, die an Honig, Malz und Kakao erinnern.

Flavored - Hier finden Sie unsere aromatisierten chinesischen Tees. Alle Teearten
werden als Grundlage verwendet. Dann werden Essenzen, getrocknete Früchte
oder Blüten zugemischt. Diese Blends sind ein wahrer Genuss. Einige der
beliebtesten sind Hot Cinnamon Spice, Paris oder Pumpkin Spice.

Kräutertee - Auch wenn sie im eigentlichen Sinne keine Tees sind, haben die
Kräuteraufgüsse eine überaus lange Geschichte. Blüten, Samen, Rinden und
spezielle Essenzen werden für diese Kräutermischungen verwendet.
Traditionell werden Kräuter dazu benutzt, um kleine Leiden zu lindern oder
Beruhigung oder Stimulation hervorzurufen. Die Farben der leichten Aufgüsse
reichen von blassgelb bis zu einem brillanten Rot, der Geschmack von mild bis kräftig.

 



Zurück